Was ist der Indian Summer?

Wenn sich der Sommer dem Ende neigt und der Herbst sich mit den ersten kühleren Temperaturen bemerkbar macht, ist es so weit:

Der Indian Summer beginnt. Dieser meint allgemein die Farbenpracht des Herbstlaubs und wird deswegen mittlerweile auch auf Waldgebiete in Nordeuropa bezogen.

Ursprünglich gab es den Indian Summer jedoch nur in Nordamerika. Der Grund: Die Stämme der First Nations haben laut Überlieferungen ihre Hauptjagdsaison so genannt.

Wann ist der Indian Summer?

Die Blätter fangen in der Regel ab Ende September an das Chlorophyll zu verlieren und nehmen dann die, für uns schönen, bunten gelb, orange und Rottöne an. Das Spektakel weilt leider nicht allzu lange an, sodass, je nach Region, Ende Oktober viele Blätter bereits abgefallen sein können.

 

Der Osten Kanadas eignet sich besonders, um das Naturschauspiel mit eigenen Augen zu erleben: Denn hier gibt es unendliche Weiten, Natur pur und dichte Wälder. Die Färbung verläuft von Süden nach Norden und somit eignet sich ein Roadtrip in dieser Region besonders gut.

Roadtrip von Toronto bis Québec City

Auf den Spuren des Indian Summers in Kanada machen Sie sich am besten im Osten des Landes auf den Weg. Sie werden definitiv mit grenzenlosem Freiheitsgefühl belohnt. Starten, wann man will, halten, wo man will und hinfahren, wohin einen das Herz treibt. Start und Endpunkt ist bei unserer vorgeschlagenen Route Toronto. Vorbei an unendliche Weiten, gigantischen Bergen und dichten Wäldern mit spektakulären Laubfärbungen erwartet Sie eine einzigartige, wunderschöne Natur. Für die Übernachtungen haben wir für Sie Hotels in Ottawa, Montréal & Québec City herausgesucht. Wo und vor allem wie lange Sie an einem Ort bleiben ist natürlich Ihnen überlassen. Man sollte jedoch die Distanzen in Kanada nicht unterschätzen und genug Zeit einplanen. Wir empfehlen mindestens 2 Wochen Reisedauer für diese Route. Die Städte sind jeweils ca. 2 - 4 Autostunden voneinander entfernt.

Der perfekte Startpunkt für Ihren Roadtrip: das pulsierende Toronto!

Von hier aus können Sie die atemberaubende Naturschönheit Kanadas, wilde Berge, funkelnde Seen und versteckte Juwelen direkt hinter den Stadtgrenzen entdecken. Die multikulturelle Stadt bietet etwas für jeden Geschmack: Gourmet-Restaurants, erstklassige Museen, trendige Boutiquen und vieles mehr.
Mit über 6 Millionen Einwohnern ist Toronto die größte kanadische Stadt und erscheint sehr amerikanisch: Wolkenkratzer, so weit das Auge reicht und auch durch die Lage an den Great Lakes erinnert es an Chicago. Must See: Der CN Tower!

Außerdem eignet sich Toronto ideal als Ausgangspunkt für einen Besuch der Niagara Falls sowie einen Zwischenstopp im Algonquin Provincial Park in Ontario. Der Nationalpark wirkt sehr entlegen, obwohl er nur 3 Autostunden von Toronto entfernt liegt. Den Besuch können Sie aber ebenfalls ans Ende Ihrer Reise legen und auf dem Rückweg von Ottawa hierherfahren.

 

Mit Kanu- oder Kayak lässt sich die weite, unberührte Natur Kanadas erkunden. Mit etwas Glück begegnen Ihnen Wasservögel, Elche, Biber, Schwarzbären und sogar Wölfe.

Vom Algonquin Provincial Park in Ontario aus geht es weiter ca. 3 Stunden zur zweiten Übernachtung in Ottawa, Kanadas weltoffener Hauptstadt, mit über einer Millionen Einwohnern.

 

Aufgrund ihrer Lage an der Grenze zur Provinz Québec wird hier sowohl Englisch als auch Französisch gesprochen.

Kultur- und Geschichtsinteressierte kommen hier voll auf Ihre Kosten. Zwischen Nationalmuseen mit weltberühmten Kunstwerken, der kanadischen Militärgeschichte sowie Kultur der Ureinwohner kommen Sie aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Das berühmteste Wahrzeichen ist sicher der Rideau-Kanal (UNESCO-Weltkulturerbe).

 

Generell gilt in Kanada: Je weiter im Osten, desto europäischer werden die Städte. Ottawa, Montreal und Québec City erinnern in ihren historischen Zentren an London oder Paris.

Auch wenn Sie ein Abenteuer in freier Natur suchen, sind Sie hier richtig: Der weitläufige Gatineau Park bietet landschaftlich reizvolle Wanderwege.

Es geht über die Grenze in den nächsten Bundesstaat: Montréal liegt in Quebéc, der flächenmäßig größten Provinz Kanadas. Quebéc ist die einzige Region auf dem nordamerikanischen Festland mit einer französischsprachigen Mehrheit. Aber es soll um die größte Stadt der Provinz gehen: Montréal. Denn hier schlagen wir Ihre 3. Übernachtung vor.

Auf der Île de Montréal befindet sich der Stadtkern an der Einmündung des Ottawa River in den St.-Lorenz-Strom. Brücken und Tunnel verbinden die Insel mit den Vorstädten. Der 232m hohe Mont-Royal prägt die Stadtsilhouette und verleiht Montréal somit einen fast romantischen, für amerikanische Verhältnisse, historischen Flair.

 

Must Sees:

  • Notre-Dame de Montréal
  • Place des Festivals
  • Old Montreal
  • Saint-Josephs-Oratorium
  • Botanischer Garten Montreal

Mit seiner gut erhaltenen Altstadt gilt Quebéc City als die europäischste Stadt Nordamerikas. Grund dafür sind die zahlreichen, französisch geprägten Gebäude aus dem 17. Jahrhundert. Seit 1985 gehört die Altstadt zum UNESCO-Welterbe.
Mit knapp über 500.000 Einwohnern ist Québec die zweitgrößte Stadt der gleichnamigen Provinz.
Im Herbst kommen Naturliebhaber hier voll auf Ihre Kosten. Die wechselnden Farben der Blätter sind in jeder Provinz hübsch, in Québec erstrahlen sie etwas heller.

Beliebte Tagesausflüge von Québec aus, um den Indian Summer zu erleben: Montmorency-Wasserfälle, Île d'Orléans oder Parc national de la Jacques-Cartier.
In der Stadt selbst lohnt ein Besuch des Parks „Plaines d'Abraham“.
Außerdem gut zu wissen: Die meisten Terrassen in Québec City bleiben im Herbst geöffnet. Bei gutem Wetter kann man also gleichzeitig die warme, lokale Küche und die wunderschöne Landschaft genießen.

Nun neigt sich Ihr Roadtrip entweder langsam dem Ende zu oder Sie erkunden noch weitere, wunderschöne Plätze in Kanadas Osten.
Wo man den Indian Summer noch erleben kann, sehen Sie weiter unten.
Zweifelsohne ist Kanadas Osten, nicht nur im Herbst, ein Juwel, was darauf wartet, von Ihnen entdeckt zu werden.

Nachdem Sie die sehenswerten Städte im Osten Kanadas kennengelernt haben, geht der Indian Summer so richtig los. Idealerweise planen Sie Ihre Rundreise so, dass Sie Ende September starten. Von Québec City aus begeben Sie sich auf eine ca. 3-stündige Fahrt bis zum Saguenay Fjord National Park.
Jetzt zahlt sich der Mietwagen aus: Während der Fahrt lassen sich die bunt eingefärbten Wälder hervorragend beobachten und die herbstliche Stimmung aufsaugen.

Tipp: Brechen Sie so früh es geht auf, damit Sie die zahlreichen Wandermöglichkeiten und Aussichtspunkte auf dem Weg ideal nutzen können.

Von hier aus kann man weiter zum Laurentides Wildlife Reserve fahren. Dieses befindet sich genau zwischen dem Nationalpark und Québec City. Also auch ideal als Abstecher von Québec aus machbar.

Ca. 3 Stunden von Ottawa entfernt befindet sich der Algonquin Provincial Park. Hier lässt sich, wie bereits oben erwähnt, die Natur und der Indian Summer bestens aufsaugen und spüren.

Entdecken Sie den Indian Summer in Kanadas Osten - Sie werden es nicht bereuen!

Den Indian Summer vom Wasser aus erleben?

Der Indian Summer allein ist schon ein Highlight für sich. Wenn man dies allerdings noch mit einer Kreuzfahrt kombiniert oder abrundet, ist das perfekte Reiseerlebnis wohl kaum noch zu toppen. Hier finden Sie unsere Kreuzfahrtempfehlungen, welche Ihr Indian Summer Erlebnis perfekt macht.

Kanada Rundreise: Was darf's sein?

O' Kanada! Das flächenmäßig zweitgrößte Land der Erde, ist wie geschaffen für eine Rundreise auf vier Rädern. Flüge, Ausflüge vor Ort oder sogar ganze Erlebnisreisen können Sie natürlich über Ihre S-Reisewelt buchen. Oder: Sie haben vielleicht bereits einzelne Bausteine Ihrer Reise nach Kanada gebucht, benötigen aber noch Flüge, einen Mietwagen oder das ganz besondere Reiseerlebnis vor Ort? Dann schlagen Sie jetzt hier zu. So ist für jeden das Richtige dabei!

Polarlichter live erleben?

Erleben Sie im Winter 2024/ 2025 Polarlichter mit eigenen Augen! Kanada und viele weitere Ziele im Norden sind hierfür bestens geeignet. Lassen Sie sich von unseren Angeboten inspirieren: